Fusion der verbandsfreien Gemeinde Lambsheim mit der Verbandsgemeinde Heßheim

Ausgangssituation

  • Fusion der verbandsfreien Gemeinde Lambsheim mit der Verbandsgemeinde Heßheim, einige Stellen waren damit doppelt besetzt.
  • Notwendigkeit der Neuorganisation und Umstrukturierung

Projekt
Im Rahmen des Kommunal- und Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz ist die Verbandsfreie Gemeinde Lambsheim mit der Verbandsgemeinde Heßheim am 01.07.2014 zur Verbandsgemeinde Lambsheim-Heßheim fusioniert. Im Vorfeld dieser Fusion war insbesondere die Ausarbeitung eines gut durchdachten Personalkonzeptes verbunden mit einem passenden Raumkonzept eine Herausforderung. Die Personalräte beider Gebietskörperschaften haben hierbei ganz aktiv zusammen mit der Büroleitung ein Personalkonzept erarbeitet, bei dem es gelungen ist, sowohl das Personal optimal einzusetzen, wie auch gleichzeitig die Übernahme von drei Auszubildenden zu gewährleisten. Gleichzeitig konnte den Stellungsbemessungsgrenzen in allen Fachbereichen Rechnung getragen werden, so dass zum Stichtag eine neue bürgerfreundliche Verwaltung mit motiviertem Personal geschaffen wurde.

Vorgehensweise

  • frühzeitiges Treffen und Austausch der Personalräte beider Gebietskörperschaften
  • Entscheidung gemeinsam den Prozess frühzeitig mitzugestalten
  • Erarbeitung eines Personalkonzeptes
  • ständiger Austausch und Kommunikation mit Dienststellen und Beschäftigten

Personalrat der Verbandsgemeinde Lambsheim-Heßheim

Fusion der verbandsfreien Gemeinde Lambsheim mit der Verbandsgemeinde Heßheim

Ausgangssituation

  • Fusion der verbandsfreien Gemeinde Lambsheim mit der Verbandsgemeinde Heßheim, einige Stellen waren damit doppelt besetzt.
  • Notwendigkeit der Neuorganisation und Umstrukturierung

Projekt
Im Rahmen des Kommunal- und Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz ist die Verbandsfreie Gemeinde Lambsheim mit der Verbandsgemeinde Heßheim am 01.07.2014 zur Verbandsgemeinde Lambsheim-Heßheim fusioniert. Im Vorfeld dieser Fusion war insbesondere die Ausarbeitung eines gut durchdachten Personalkonzeptes verbunden mit einem passenden Raumkonzept eine Herausforderung. Die Personalräte beider Gebietskörperschaften haben hierbei ganz aktiv zusammen mit der Büroleitung ein Personalkonzept erarbeitet, bei dem es gelungen ist, sowohl das Personal optimal einzusetzen, wie auch gleichzeitig die Übernahme von drei Auszubildenden zu gewährleisten. Gleichzeitig konnte den Stellungsbemessungsgrenzen in allen Fachbereichen Rechnung getragen werden, so dass zum Stichtag eine neue bürgerfreundliche Verwaltung mit motiviertem Personal geschaffen wurde.

Vorgehensweise

  • frühzeitiges Treffen und Austausch der Personalräte beider Gebietskörperschaften
  • Entscheidung gemeinsam den Prozess frühzeitig mitzugestalten
  • Erarbeitung eines Personalkonzeptes
  • ständiger Austausch und Kommunikation mit Dienststellen und Beschäftigten